Beziehungen Australien Deutschland

Ein erfolgreiches Jahr liegt hinter uns – wir freuen uns auf 2016

Ein kurzer Blick zurück zeigt uns: Ein Jahr mit sehr intensiven bilateralen Kontakten und erfolgreicher Arbeit liegt hinter uns. Die Beziehungen zwischen Australien und Deutschland konnten mit dem Austausch im Kreis der Australia-Germany Advisory Group auf eine neue Ebene gebracht werden. Den beiden Regierungschefs und allen, die in unterschiedlichen Bereichen zwischen Australien und Deutschland tätig sind, liegt nun ein gutes Dokument mit Empfehlungen für ein breites Spektrum von Aktivitäten und Maßnahmen vor, an dem wir uns in den kommenden Monaten orientieren werden.

Wir freuen uns also auf 2016 und werden das neue Jahr beginnen mit Elan und dem Ehrgeiz, unsere Pläne nun mit Leben zu füllen.

Zunächst möchte ich aber zum Ausklang von 2015 noch eine schöne Veranstaltung erwähnen, die bei uns in der Botschaft in Zusammenarbeit mit dem Förderkreis Denkmal der ermordeten Juden Europas in Berlin den Blick auf ein Stück gemeinsamer Geschichte lenkte: die „Landung in Australien“ (so auch sein Buchtitel) von Egon Erwin Kisch, dem bekannten Journalisten und Autor der 1920er und 30er Jahre. Wir haben dabei von einem Kisch-Spezialisten, dem Wiener Professor Markus Patka, sehr interessante Details über die Reise von Kisch 1934-35 nach Australien erfahren.

Mit Professor Markus Patka und Lea Rosh vom Förderkreis in der Botschaft vor einem Powerpoint-Bildschirm

Mit Professor Markus Patka und Lea Rosh vom Förderkreis bei uns in der Botschaft

Ihnen allen wünsche ich eine schöne Weihnachtszeit, erholsame Feiertage und einen guten Jahreswechsel.

Botschafter Ritchie steht neben einem Strohkänguru vor einem Weihnachtsbaum

Cities and the Built Environment: Germany and Australia Learning from Each Other

We were delighted to welcome the Hon Jamie Briggs MP, Minister for Cities and the Built Environment, for a visit to Munich last week focusing on Munich’s approach to integrated planning, housing, public transport and accessibility, innovation and economic growth.

Munich is Germany’s third-largest city and one of its fastest-growing, with a current population of 2.8 million in the Greater Munich area, projected to grow to 3 million by 2030. Munich shares many similarities with a number of Australia’s fastest-growing cities, and the Minister was keen to understand how the city has managed its recent growth, as well as its approaches to the integration of migrant communities.

A highlight of the Minister’s visit was the meeting with Dr Marcel Huber MdL, Head of the Bavarian State Chancellery and State Minister for Federal and Special Affairs, where the Minister heard about Bavaria’s approach to integrated planning, as well as the significant integration challenges arising from the recent influx of asylum-seekers to the region.

Photo of Minister Briggs with Dr Marcel Huber MdL, Head of the Bavarian State Chancellery and State Minister for Federal and Special Affairs standing next to each other

Minister Briggs with Dr Marcel Huber MdL, Head of the Bavarian State Chancellery and State Minister for Federal and Special Affairs

 

The Minister’s meeting with representatives of the Chamber of Industry and Commerce for Munich and Upper Bavaria (IHK) focused on trade and investment, innovation and the collaboration between universities, institutes and industry in Bavaria. Minister Briggs said Australia was keen to collaborate more with Germany on innovation and commercialisation, and agreed we should do more to boost trade and investment, including exports of Australian wine to the Bavarian region.

Minister Briggs stands next to Peter Driessen, Managing Director IHK Munich. They have exhanged gifts and hold them in their hands. Briggs has received a Bavarian cup and Driessen holds a wrapped package.

Minister Briggs and Peter Driessen, Managing Director IHK Munich

A discussion with representatives of the Munich Transport Company (MVG) offered insights into the city’s highly successful integrated approach to public transport and urban planning. At the Federal Office for Migration and Refugees (BAMF), the Minister heard about Munich’s experiences with the integration of asylum-seekers in the region, including the importance of targeted language courses, training and skills recognition to promote quick integration into German society.

During the discussions, Minister Briggs highlighted the warm and longstanding people-to-people links between Australia and Germany, including in his South Australian electorate. Echoing the recommendations from the recent report of the Australia-Germany Advisory Group, Minister Briggs emphasised that Australia wanted to build on these existing links to strengthen bilateral ties.

Das Frühjahr liegt in der Luft

In Berlin macht sich bereits der Frühling ein wenig bemerkbar – jedenfalls erleben wir einige schöne sonnige Tage, die uns das Grau des Winters vergessen lassen.

Die Stadt bot damit also auch einen schönen Rahmen für den Besuch eines hochrangigen Kollegen aus dem australischen Außenministerium, der zu Gesprächen mit leitenden Beamten der deutschen Regierung hier war, um die guten Kontakte zwischen unseren Regierungen nach dem G20-Gipfel fortzusetzen. Die von Bundeskanzlerin Merkel und Premierminister Abbott vereinbarte engere Zusammenarbeit erfüllen wir nun auf beiden Seiten mit Leben.

Auf anderer Ebene konnte ich mit der Leitung der Konrad-Adenauer-Stiftung die bereits inhaltsreichen Kontakte unserer Botschaft in einem guten Gespräch fortsetzen. Wir freuen uns immer wieder, hier im politischen Berlin so offene Partner für einen Austausch und auch gemeinsame Projekte zu finden, und mit ihrer starken internationalen Ausrichtung nimmt die Konrad-Adenauer-Stiftung hier eine besondere Stellung ein.

Gelegenheit hatte ich diese Woche auch einmal wieder, der jüngeren deutschen Geschichte in unmittelbarer Weise zu begegnen: Ein Besuch der Gedenkstätte Hohenschönhausen hat mir eindrucksvoll vor Augen geführt, wie engagiert hier in Berlin die Auseinandersetzung mit den Formen und Folgen politischer Verfolgung und Unterdrückung in der kommunistischen Diktatur geführt wird.

Aber auch die australische Seite meiner Arbeit brachte in dieser Woche eine schöne Begegnung, nämlich mit einigen neuen australischen Bürgern, die bei uns in der Botschaft im Rahmen einer Citizenship Ceremony ihre Einbürgerungsurkunden erhielten.

Gruppenbild von Botschafter Ritchie mit sechs weiteren Personen bei einer Zeremonie in der Botschaft im Rahmen einer Citizenship Ceremony

Botschafter Ritchie mit sechs neuen Australiern, die im Rahmen einer Citizenship Ceremony in der Botschaft ihre Einbürgerungsurkunden erhielten

Inzwischen kündigen sich nun die ersten großen Veranstaltungen des März an, für die meine Mitarbeiter und ich noch einiges vorzubereiten haben – dazu aber mehr nächste Woche.

Kein diplomatischer Alltag in Berlin

Zwischen Stuttgart, Zürich und Berlin waren ich und meine Kollegen in dieser Woche unterwegs, um Australien zu vertreten und die australische Präsenz bei hochkarätigen Ereignissen zu unterstützen – weit über den diplomatischen Alltag hinaus.

In Berlin waren die Tage geprägt durch den beeindruckenden Abschied von dem früheren Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker. Führende Vertreter vieler Länder waren bei der Trauerfeier dabei, um dieses großen Staatsmanns zu gedenken, auch der australische Generalgouverneur Sir Peter Cosgrove hat ein Kondolenzschreiben gesandt. Ich hatte die Ehre, mit unter den Gästen im Berliner Dom zu sein und konnte einen geschichtlichen Moment miterleben, der mir lange im Gedächtnis bleiben wird.

Aber Berlin war auch wieder Gastgeber eines großartigen Filmfestivals, der 65. Berlinale, und wir konnten bei einem gut besuchten Empfang einmal mehr die australische Filmbranche mit vielen internationalen Kontakten zusammenbringen. Gemeinsam mit Graeme Mason, dem CEO von Screen Australia, habe ich im historischen Silbersaal am Potsdamer Platz rund 200 Gäste begrüßt. Australien war in diesem Jahr wieder stark vertreten im Programm ‚Generation‘, und wir sind nun gespannt auf die Auszeichnungen, die vergeben werden.

Graeme Mason, der CEO von Screen Australia, steht neben Botschafter Ritchie und hält eine Ansprache

Graeme Mason, CEO Screen Australia, und Botschafter Ritchie

Graeme Mason steht neben Maryanne Redpath, der Leiterin der Berlinale-Sektion 'Generation' und Berlinale-Delegierte für Australien und Neuseeland

Graeme Mason mit Maryanne Redpath (Leiterin der Berlinale-Sektion ‘Generation’ und Berlinale-Delegierte für Australien und Neuseeland)

Zuvor aber hieß es für mich, in Stuttgart beim Federation Cup dem australischen Tennis-Team die Daumen zu drücken. Es hat nicht ganz geklappt, aber die Stimmung war großartig und die deutschen Spielerinnen waren würdige Gewinnerinnen.

Dafür hat mein Kollege Thomas Roth in der Schweiz einen historischen Rekord erlebt: Rohan Dennis hat am Sonntag im Velodrome Suisse in Grenchen in einer Stunde 52,491 km geschafft– unser herzlicher Glückwunsch zu einem neuen Weltrekord! Ein wunderbares Ergebnis eines perfekten Zusammenwirkens zwischen Australien und der Schweiz im Radsport!

Willkommen in unserem neuen Internet-Forum!

Mit diesem Blog wollen wir uns von der Australischen Botschaft in Berlin mit Texten und Bildern präsentieren, die einen Blick auf unsere Arbeit werfen und die vielfältigen Aspekte der bilateralen Beziehungen zwischen Australien und Deutschland zeigen.

Als Botschafter möchte ich mich zunächst kurz vorstellen: Mein Name ist David Ritchie, und ich vertrete Australien seit Januar letzten Jahres in Berlin, mit Akkreditierung in Deutschland, der Schweiz und Liechtenstein.

Botschafter David Ritchie am Rednerpult beim Australia Day Empfang 2015 in der Australischen Botschaft Berlin

Botschafter David Ritchie beim Australia Day Empfang 2015 in der Australischen Botschaft Berlin

Es ist bereits mein dritter Einsatz in Deutschland – 1975-78 war ich als junger Diplomat in Bonn und 1981-83 dann in Ost-Berlin. Danach hatte ich verschiedene Positionen im australischen Außenministerium und im Amt des Premierministers. Und für viele Jahre war ich auch in anderen Ländern tätig, zuletzt 2003-05 als Botschafter in Indonesien und 2010-13 als Botschafter in Italien.

Sehr gern lebe ich nun wieder mit meiner Familie in Berlin und knüpfe an die gute Arbeit an, die meine Vorgänger und die Mitarbeiter der Botschaft über viele Jahre für Australiens Präsenz in Deutschland geleistet haben.

Und unsere bilateralen Beziehungen haben sich über die Jahre stetig intensiviert und gerade jetzt einen neuen Höhepunkt erlebt – Bundeskanzlerin Angela Merkel war im November in Australien: zu dem G20-Gipfeltreffen in Brisbane und einem anschließenden Besuch in Sydney.

Ich selbst hatte Gelegenheit, in Sydney mit dabei zu sein, und habe unsere deutschen Gäste dort in guter Stimmung erlebt und mich über den engen Austausch in angenehmer Atmosphäre gefreut.

Unsere beiden Regierungen werden nun daran gehen, weitere Bereiche intensiverer Zusammenarbeit in den Blick zu nehmen und damit das Potential unserer Kontakte besser nutzen.

 

Bundeskanzlerin Angela Merkel streichelt einen Koala, der vom australische Premierminister Tony Abbott im Arm gehalten wird.

Australiens Premierminister Tony Abbott und Bundeskanzlerin Angela Merkel

 

Einen schöner Anlass für einen Austausch mit unseren deutschen Partnern hatten wir letzte Woche mit einem Empfang in unserer Botschaft zum Australia Day, unserem Nationalfeiertag, der in Australien jedes Jahr am 26. Januar gefeiert wird, bei uns in Berlin diesmal aber jetzt am Donnerstag.

Ich freue mich auf viele weitere Gelegenheiten, in diesem Forum über unsere Aktivitäten zu schreiben, und auch auf Ihre Resonanz, auf die wir gern im Dialog eingehen werden. Wir werden dabei je nach Thema und Anlass auch Englisch verwenden und auf diesem Weg auch andere Kollegen unserer Botschaft mit einbeziehen können.