Sport

Touch Football und die Sydney Dance Company – eine sportliche Woche liegt hinter mir

Diese Woche möchte ich über einen australischen Sport schreiben, der mich sehr begeistert: Touch Football. Australienfans haben sicher schon davon gehört. Die Ballsportart kommt aus Australien, ist dort sehr beliebt und wird gerne von allen Generationen gespielt. Touch Football ist ein sehr schneller und strategischer Sport, ein bisschen wie Rugby, aber ohne harten Körperkontakt.

Am 29. April beginnt die diesjährige Touch-Football-Weltmeisterschaft in Coffs Harbour, Australien. Ich bin sehr stolz darauf, sagen zu können, dass Australien amtierender Weltmeister ist. Genauso sehr freue ich mich aber darüber, dass der Sport inzwischen international immer weiter wächst.

Deutschland ist ebenfalls bei der Touch-Weltmeisterschaft vertreten – darunter auch Spieler der Berlin Bears. Letzte Woche traf ich mich mit einigen Teammitgliedern der Berlin Bears, um ihnen viel Glück für die Teilnahme an der Weltmeisterschaft zu wünschen. Ich bin mir sicher, dass sie sehr erfolgreich sein werden und wünsche ihnen eine tolle Zeit in Australien.

Botschafter Ritchie auf einem Gruppenfoto mit vier Spielern der Berlin Bears. Der Botschafter steht in der Mitte und hält einen Touch Football in der Hand.

Die Berlin Bears zu Gast in der Botschaft

Die Berlin Bears haben ca. 20 aktive Spieler –dazu zählen auch viele Australier, die gerade in Berlin wohnen. Neue Mitglieder sind natürlich immer herzlich willkommen. Wer auch einmal ausprobieren möchte, ob Touch der richtige Sport ist, kann bei einem Training vorbeischauen. Genauere Informationen finden sich auf der Facebook Seite der Berlin Bears. Im Frühling ist es besonders schön, dass das Training unter freiem Himmel stattfindet und jeder die Möglichkeit hat, flexibel daran teilzunehmen.

Die Berlin Bears überraschten mich bei ihrem Besuch übrigens mit einem tollen Geschenk – einem eigenen Touch Football. Vielen Dank! Nun können wir uns in der Botschaft auch in der Mittagspause sportlich betätigen.

Eine oft auch sehr sportliche, aber ganz anders geartete Sache ist moderner Tanz, und die Sydney Dance Company hat dafür am letzten Wochenende in Wolfsburg ein ganz wunderbares Beispiel gegeben. Die Company hat dort das Movimentos-Festival mit der Europapremiere ihrer eindrucksvollen Show „2 One Another“ eröffnet, und das Publikum hat dafür minutenlang stehend Applaus gespendet. Es war auch für mich und meine Familie eine schöne Wiederbegegnung mit der Gruppe – wir haben sie früher oft live in Canberra und Sydney erlebt. Ein Besuch lohnt sich!

Botschafter Ritchie umringt von den Mitgliedern der Sydney Dance Company beim After-Show Empfang in Wolfsburg

Beim Aftershow-Empfang in Wolfsburg mit dem Ensemble der Sydney Dance Company

Kein diplomatischer Alltag in Berlin

Zwischen Stuttgart, Zürich und Berlin waren ich und meine Kollegen in dieser Woche unterwegs, um Australien zu vertreten und die australische Präsenz bei hochkarätigen Ereignissen zu unterstützen – weit über den diplomatischen Alltag hinaus.

In Berlin waren die Tage geprägt durch den beeindruckenden Abschied von dem früheren Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker. Führende Vertreter vieler Länder waren bei der Trauerfeier dabei, um dieses großen Staatsmanns zu gedenken, auch der australische Generalgouverneur Sir Peter Cosgrove hat ein Kondolenzschreiben gesandt. Ich hatte die Ehre, mit unter den Gästen im Berliner Dom zu sein und konnte einen geschichtlichen Moment miterleben, der mir lange im Gedächtnis bleiben wird.

Aber Berlin war auch wieder Gastgeber eines großartigen Filmfestivals, der 65. Berlinale, und wir konnten bei einem gut besuchten Empfang einmal mehr die australische Filmbranche mit vielen internationalen Kontakten zusammenbringen. Gemeinsam mit Graeme Mason, dem CEO von Screen Australia, habe ich im historischen Silbersaal am Potsdamer Platz rund 200 Gäste begrüßt. Australien war in diesem Jahr wieder stark vertreten im Programm ‚Generation‘, und wir sind nun gespannt auf die Auszeichnungen, die vergeben werden.

Graeme Mason, der CEO von Screen Australia, steht neben Botschafter Ritchie und hält eine Ansprache

Graeme Mason, CEO Screen Australia, und Botschafter Ritchie

Graeme Mason steht neben Maryanne Redpath, der Leiterin der Berlinale-Sektion 'Generation' und Berlinale-Delegierte für Australien und Neuseeland

Graeme Mason mit Maryanne Redpath (Leiterin der Berlinale-Sektion ‘Generation’ und Berlinale-Delegierte für Australien und Neuseeland)

Zuvor aber hieß es für mich, in Stuttgart beim Federation Cup dem australischen Tennis-Team die Daumen zu drücken. Es hat nicht ganz geklappt, aber die Stimmung war großartig und die deutschen Spielerinnen waren würdige Gewinnerinnen.

Dafür hat mein Kollege Thomas Roth in der Schweiz einen historischen Rekord erlebt: Rohan Dennis hat am Sonntag im Velodrome Suisse in Grenchen in einer Stunde 52,491 km geschafft– unser herzlicher Glückwunsch zu einem neuen Weltrekord! Ein wunderbares Ergebnis eines perfekten Zusammenwirkens zwischen Australien und der Schweiz im Radsport!